Rhein-Radweg (Bonn-Köln)

Distanz: 53 km

Köln at night
Köln at night

Mein Ziel war die DJH Deutz, von der ich nach der obligatorischen Erfrischungspause zu Fuß an den Rhein spazierte um noch etwas Nachtleben mitzunehmen. Allein ist man immer schnell in der Beobachter-Rolle, insbesondere im Trubel von Großstädten...z.B. fällt auf, dass hier extrem viele Nenscgen die E-Roller fahren: es ist geradezu gefährlich, da sie rasant bis rücksichtslos gefahren werden. Eine Hackordnung, bei der der Fußgänger schnell das Nachsehen hat. Rechtsfahrgebot: Fehlanzeige. Permanentes Geklingel...für mich ein Alptraum, der zum Glück in Mainz noch nicht eingekehrt ist in der Form.

Dann: keinerlei Vorsicht mehr im Umgang nit Corona: aufcden Plätzen und insbesondere in den Altstadtkneipen: rammelvoll, unglaublich lsut, kdin Abstand  keine Masken. ...und auch keine Kontrollen. Steigende Infektionszahlen ? In Köln nichts von zu spüren. Aber in def DJH wird brav Maske getragen bei 2 Personen im riesigen Empfangssaal .Deutschland im Juli 2021....

Ich hab eine schöne Runde gedreht und konnte prima Fotos schießen. Sehr schöne Kulisse.

Am Ufer sitzen Tausende junger Menschen  an den Promenaden rasen Fahrrad-Geishas vorüber mit angetrunkenen Insassen, die lauthals Lieder mitgröhlen,...zum Glück sind sie so s hnell eeg wie sie kamen . .

Und: alle 5 Meter steckt eine Gruppe akustisch ihr Revier ab durch heftige Bass-Boxen und nervige Musik: im Vorübergehen überlappt sich die Musik zu Klangmatsch. Dieser primitive Umgang mit Musik ist immer wieder ernüchternd. Da lobe ich mir einen Hund, der einfach sein Bein hebt und sein Revier markiert.....

Diese Musik wird nicht gehört, sie wird wie eine Waffe, eine Klangmauer oder ein hörbarer Gestank mit 70-80 dezibel auf die Straße gekotzt.


Wenn nur nicht der Abend so lau, die Aussicht so schön wäre..

Und dazwischen sitzen ja au hcso viele, die erdulden und ignorieren um ruhig Gespräche zu führen. Köln ist insofern sehr bunt, sehr laut, sehr jung und international. 

Ich genieße den Spaziergang, gönne mir noch ein Eis und schaffe es pünktlich vorm einsetzenden Regen in mein Zimmer, wo ich noch blogge....


Hohenzollernbrücke locked up
Hohenzollernbrücke locked up

Die Kölner haben bereits früh dem Preußenkönug Friedrich Wilhelm III. ein kolossales Standbild dediziert: es steht auf dem Heumarkt und zeigt ihn im Kreise bedeutender preußischer Reformer, Denker und Wissenschaftler. Unweit hiervon demonstrieten Reiterstatuen an den Brückenköpfen der Hohenzollernbrücke, wer hier die Wacht hält: Preußen am Rhein! Am Deutzer Ufer gegenüber stürmt ein preußischer Kürassier, sicher ein Mahnmsl an den Dt.-Frz.Krieg. Heute natürlich bemerkenswert beiläufig bei all den größeren, bunteren Bauten ringsum.

Mit meiner Reise- "Brille" fällt es mir doch aber gleich auf.

Die gigantische Hohenzollernbrücke trägt mittlerweile eine schwere Last aus tausenden kleiner gravierter Schlösser, die Verliebte hier anbringen um den Schlüssel dann entweder in den Rhein werfen oder verwahren bis sie irgendwann wiederkehren. Man kann von einem modernen "Rheingold" sprechen...was das wiegt kann man ja nur ahnen und ich meine mich zu erinnern, dass schon Brücken qegen Einsturzgefahr bedroht waren wegen dieser "Rituale". Abends leuhten die Schlösser natürlich zauberhaft wie auch in vielen Metropolen. Wieviele dieser Liebesschwüre mögen den nächstem Besuch hierher überdauert haben?


Köln Südbrücke (1908)
Köln Südbrücke (1908)

Ich bin über das rechte Rheinufer in die Stadt gefahren und an der Südbrücke hab ich kurz Halt gemacht. Eine beachtliche Brücke, die vermutlich einen guten Eindruck der etwas kleineren Brücken in Remagen und Bingen gibt, die zerstört wurden. Preußischer Bahnbau de Kaiserreichs. Da haben sich die Hohenzollern ja auch noch mit der nach ihnen benannten Hauptbrücke ein beeindruckendes Zeugnis am Rhein gebaut.


Köln in Sicht
Köln in Sicht

Über die Radstrecke von Bonn nach Koblenz gibt es nicht viel zu berichten:

- Sie ist kurz, ca. 32 km kann man veranschlagen, wenn man nicht besondere Schlenker vom Flusslauf mitnehmen will.

- Sie ist definitiv nicht annähernd so attraktiv wie das zurückliegende Stück, daran ändern auch die paar Städtchen nichts, die sich hier "Perle am Rhein" nennen.Es überwiegt Industrie und die besonders massiv, auch geruchlich. Man fährt zwischdurch mitten durch Chemie-Landschaften, dass sich nei mir das Bild der "Maschinenstadt" aus dem letzten Matrix- Film gemeldet hat....

Auch das ist nun mal der Rhein. Wer mal einen vielseitigen fesselnden Film über den Rhein von der Quele zur Mündung sehen mag, dem empfehle ich den Film "Rheingold"mit Sprecher Ben Becker! 

- Der Abschnitt hatte noch zahlreiche Sperrungen und massiv vermatschte Wege....ich habe es daher später abgekürzt und bin auf Straßen gefahren.


Überhaupt : es war mein Regen&Matsch-Tag: 

ich bin durch Pfützen und dicken Matsch gerollt, sodass mein Rad, meine Taschen, ich aussahen wie Sau! Ein echter Härtetest und die Taschen haben bestanden! 

Mein Rad benötigt dann wieder eine Totalreinigung und die Kette Öl. Routine....

Immerhin konnte ich die Ankunft in Köln regenfrei genießen....


Clara& Robert
Clara& Robert

Auf dem Friedhof schüttet es wie aus Kübeln. Macht nichts, trägt zur Atmosphäre bei: der Friedhof ist nicht allu groß aber durch die vielen großen Bäume einigermaßen geschützt. Unzählige schöne alte Gräber...-Erinnerungen an Wien, Paris,....

An Gräbern bedeutender Komponisten/Personen zu stehen macht sie "näher", insbesondere wenn noch so viel Zeit zwischen uns liegt: es macht Zeit und Raum für einen Moment unwichtig.Ich höre Musik von Clara und Robert Schumann in mir als ich an ihrem wirklich hübschen Grab stehe. Da stört auch der Trommelregen nicht.

Hier liegt au h Ernst Moritz Arndt sowie Fichte, die Frau und der Sohn Friedrich Schillers. Vor allem aber das Ehrengrab für Beethovens Mutter -die übrigens in Ehrenbreitsten (Koblenz) geboren wurde- ist eine weitere Schöbe Station auf diesem dicht "bewohntem" Friedhof. Der Tod seiner geliebten Mutter dürfte eines der wirklich einschneidenden Ereignisse in Beethovens Leben gewesen sein, von dem er schreibt. Hier ruht Maria Magdalena Beethoven, geb.Keverich. Als sie im Sommer 1787 starb war Ludwig 16 Jahre alt! 

Mit dem Besuch des Friedhofs beende ich meinen Aufenthalt in Bonn und hoffe auf nachlassenden Regen wenn ich nun auf den Radweg zurückkehre....


Regenpause
Regenpause

Gerade beim Beethovendenkmal angekommen fängt der Regen an. Ich habe damit gerechnet und suche mir ein nettes Restaurant. Im Casbah kann man unterSchirmen sitzen und mein Fahrrad parkt neben mir: so muss ich nicht absatteln und genieße noch den Ausblick. Nach 1,5 Std. und einer guten Mahlzeit inkl. Kaffee werde ich dennoch ungeduldig und beschließe trotz Regen auf den Friedhof zu fahren.

Gesagt getan: Regenklamotten an und auf gehts: wozu habe ich die schließlich dabei? Und die neuen Ortlieb müssen auch "eingeweiht" werden...


Am Beethovenhaus
Am Beethovenhaus

Bonngasse


Natürlich darf der Besuch am Geburtshaus Beethovens nicht fehlen. Immerhin der Geburtstag verbindet uns ja.

Aufcden Spuren Beethovens Stelle ich die zahlreichen Infos-Stelen fest mit Ton und Texten...Wie gern wäre ich vergangenes Jahr mit meiner Ensembleklasse hierher gefahren: alles war gebucht, das Thema im Unterricht angekegt, die Arrangements am Start.  Dann kam Corona...

Das Beethovenjahr wurde zwischenzeitlich ins laufende Jahr 2021 verlängert....



Gedenkstätte Synagoge
Gedenkstätte Synagoge

Direkt im Schatten der beeindruckend konstruierten und solarpanel-ausgestatteten Kennedy-Brücke befindet sich eine kleine Gedenkstätte für die 1938 zerstörte Synagoge.

Wie ich dort stehe und mir das im Kaiserreich erbaute Gotteshaus vorstelle kommt eine vermutlich türkische Familie vorbei (Hintergrund vermutluch belanglos). Die zwei kleinen Kinder werden auf die Bruchstück-Mauerreste gehoben um dort  unmittelbar über den hebräischen Mahnworten des Denkmals als Urlaubsfoto zu posieren. Ich stocke einen Moment und beobachte genauer: nein tatsächlich: sie scheinen überhaupt nicht bemerkt zu gaben an welchem Ort sie gerade sind, auf welchen Mauerstücken sie tanzen. Die eingelassenen Inschriften interessieren sie nicht. Das macht mich abwechselnd empört und nachdenklich.

Ich habe mut meinen Schülern immer wieder diese Diskussion übef Shapiras Yolocaust-Aktion bei instagram: die Orte sind keine Friedhöfe, klar. Aber ein respektvoller Umgang ist in meinen Augen ein Merkmal aufgeklärter Bürger unseres Staates. Dafür muss ich nicht Steine oder Blumen niederlegen, sondern einfach einen Unterschied zu einer belieben Kaimaur am Rhein machen.

Die Familie war nur aufs Fotografieren am Rhein aus, zog dann weiter..

Stadtmodell Bonn
Stadtmodell Bonn

Ernst Moritz Arndt- Haus 


Das Stadtmuseum im Ernst-Moritz-Arndt-Haus hat bis auf weiteres geschlossen. Ohne Angabe von Gründen. Das Haus, das sich der glühende Nationalist und Freiheitskämpfer bauen ließ und dann bis zu seinem Tod bewohnte wirkt nicht gerade baufällig...ein schönes Bürger-Palais mit kleinem Park, gleich neben dem klobigen Bundes-Rechnungshof der die Luft der Bonner Republik atmet.

Vertreter der Cancel Culture haben es ja auch auf Arndt als Namensgeber abgesehen: zu glühend der Franzosenhass, zu abgrundtief das Deutschgetümel. Eben nicht unser Zeitgeist und sichtlich auch heute nicht mehr politisch korrekt. Zum Glück. 

Seine Verse, auch vertont, haben den Nationalismus des 19.Jh. bis ins Kaiserreich beeinflusst und die Mär von der Erbfeindschaft zu Frankreich genährt. Je nachdem mit welcher Brille man ihn sieht ist er eine schillernde, brilliante Persönlichkeit der Nationalbewegung oder eben ein gefährlicher geistiger Brandstifter.


Bonn Venusberg
Bonn Venusberg

Bonn Venusberg

Da ich gestern über Bad Godesberg und die Godesburg direkt zur DJH gefahren bin hat mich der Weg durch einen wunderbaren Forst geführt mit Wildtieren. 

Am Waldrand liegt die DJH sehr ruhig, insgesamt spartanischer als in Koblenz aber genau richtig nach einem langen Tag im Sattel.

Eine christliche Jugendgruppe aus den USA tollte ums Haus und 3 afrikanische Kinder grüßten mich begeistert (wegen meines Trikots).

Zur Godesburg ist noch zu sagen, dass die Überreste auf dem Stadtberg in den 50er Jahren undassbar hässlich "ergänzt" wurden, so dass es einem schauert. Dazu kommt, dass man sonst nur über Cafe oder Restaurant in das hintere des Burgbergs gelangt. Def stille Friedhof zu Fuße der Burg hat dagegen viele stilvolle alte Gräber, hier liegt wohl der wohlhabende Teil der Stadt Bad Gosberg.

Heute früh lege ich mir die Regensachen bereit, es ist Unwetter vorhergesagt. Da passt es gut, dass heute vor allem Stadtrundfahrten anstehen in Bonn und Köln. Das Stück Rhein dazwischen lege ich in eine Regenpause.

Ein letztes Lob für die DJH : in der Radgarage stand eine Premium-Pumpe: gab wiedrr auf 5 bar nachgeladen. Durch den Sinzig-Umweg gestern ist das Rad ganz schön verdreckt,  hatte ich garnicht so bemerkt. Nun aber los in die Beethovenstadt Bonn!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0