Lockdown-Fragmente

Lockdown hat das  Zeug dazu, ein prägender Begriff dieser Jahre zu werden. Ein Sammelbegriff weit über die Maßnahme hinaus für indivuelle Veränderungen im Lebensalltag. Ich werde hier nur einige Fragmente aus meiner Perspektive liefern, ggfs. mit wenigen erläuternden Gedanken. Nur eine kleine Seitenstimme im großen Lockdown-Chor....

Livestream-Gottesdienste.....

Seit fast einem Jahr gehören Sie zu meinem Alltag die allwöchentlichen Gottesdienste meiner Gemeinde im Livestream.  So also auch jetzt im 2 Lockdown Fast schon fühlt es sich daher normal an, in einer fast leeren Kirche am Flügel zu sitzen, die Lieder für den Gottesdienst nicht nur zu begleiten sondern auch gleichzeitig zu singen und dabei zu wissen,  dass an Laptops, Tablets und Fernsehern zu Hause die Gemeinde sitzt und vielleicht mitsingt, in jedem Fall aber mitfeiert.  Mit zu den merkwürdigsten Erfahrungen in dieser Pandemie zählt wohl ein Gottesdienst in dem Gemeinde anwesend sein darf aber nicht singen Mit zu den merkwürdigsten Erfahrungen in dieser Pandemie zählt wohl ein Gottesdienst in dem Teile der Gemeinde anwesend sein dürfen, das Singen aber untersagt ist.  Dann bin ich sozusagen die Stimme der ganzen Gemeinde und singe liturgische Wechselgesänge allein, singe Choräle,  Worship Songs allein.... Wenn dabei dann auch noch die Kamera auf dich gerichtet ist und du weißt, dass jeder Fehler den du live machst für die nächste Zeit in YouTube zu sehen ist dann musst du schon sehr stark darauf achten, dass du die richtige Haltung behältst und nicht etwa gerade eine Studioaufnahme machst sondern immer noch Gottesdienst feierst. 

Es entstehen dabei auch immer wieder schöne Projekte,  darunter ganz aktuell unser Online Passionskalender, für den ich ein Lied aus dem Gottesdienst jetzt nachbearbeitet habe: es handelt sich dabei um den Worship- Song "Wunderbarer Hirt" von Lothar Kosse den ich kombiniere mit dem alten Choral " O Haupt voll Blut und Wunden" von Hassler/Gehrhardt. Das Video könnt ihr Euch anschauen.....

School Homing
School Homing

Februar, immer noch Lockdown- 

Wie nennt man es wenn man als Lehrer allein im Klassenraum sitzt und den Schülern die zu Hause an ihren Geräten sitzen online Unterricht erteilt??  Home Schooling kann man das nicht wirklich nennen und auf meine Frage bei Facebook haben viele geantwortet mit kreativen Sprachlösungen... die Lustigste finde ich im Moment "School Homing" letztendlich ist es natürlich im selben sinne "Distanz Learning" wie anders herum. ich sitze zu Hause und unterrichte die anderen die auch zu Hause sind. Das Bild das ihr hier seht habe ich in der Schule aufgenommen als ich meinen Grundkurs tatsächlich aus dem Klassenraum  unterrichten musste: da ich für 1 Std. Notbetreuung (!) in die Schule fahren musste,  würden sich alle Anschluss- Zeiten überlappen und ich nicht rechtzeitig zu Hause sein für die Videokonferenzen. Also den Schul-PC zur Base machen und aus der verlassenen Stellung funken. Fast eine Art "Bunker"- Feeling....


Kommentar schreiben

Kommentare: 0