Home Office- Mein Song

Fr.08.Januar - Ich sitze abends nach der Unterrichtsvorbereitung für den Lockdownstart nach den Ferien auf dem Sofa und grübele wie das wohl werden mag: Home Office - schon wieder.  Beim letzen Mal mit sehr gemischten Erfahrungen . Werden wir jetzt reif dafür sein an der Schule? Nach Wochen des Wechselunterrichts und Quarantänephasen kündigte sich das ja an, aber noch immer keine Schülergeräte und erst recht nicht die angekündigten Dienstgeräte. HomeOffice heißt also weiterhin "BringYourOwnDevice"... Moodle ist zwar inzwischen etabliert aber  noch weit davon  entfernt zur Alltagsroutine zu gehören. Weder bei Schülern noch bei Lehrern. Und ob das einzige uns erlaubte Videokonferenz-Tool BigBlueButton wohl genug Serverlast tragen kann wenn ganz Hessen am Montag einsteigt? Und so kreisen die Gedanken....

Plötzlich verselbständigt sich der Begriff HomeOffice in meinen Kopf und es wird ein Rhythmus daraus:  als ich merke, dass hier eine Idee  entsteht setze ich mich ans Klavier und nach einer ersten Hookline setze ich mich zurück aufs Sofa und zücke den Block: nach einer Stunde steht der erste Chorus- Entwurf und ich gehe ins Bett mit einem kleinen Ohrwurm- Erlebnis, das mir hilft, die ganzen Gedanken wegzudrücken bis zum nächsten Morgen....

Sa.09.Januar - Schon beim Frühstück kommt die Hookline wieder, ich  habe eigentlich ganz anderes zu tun,  aber es zieht mich an den PC:  Chorus sauber notieren und mal hören, wie er in einem ersten Arrangement klingt. Hier schätze ich mittlerweile Band-in-a-Box (BiaB) über alles: ich habe auf die 2021-Version upgegraded und verfüge über begeisternde Klang und Kombinations-Optionen, die jetzt zünden. Als ich das nächste Mal aufschaue ist es fast mittag;  der Chorus ist quasi fertig arrangiert, ich habe mich für einen Oldtime-Stil entschieden mit Banjo und Tuba:  ich muss die ganze Zeit grinsen während ich die Background-Vocals dazu setze. Noch ist alles auf dem Papier und im PC , dann breche ich ab: Familienzeit! Meine Arbeit wird wohl wieder in die Nachtschicht wandern müssen.....

So.10.Januar - In der Nachtschicht hats mich nicht losgelassen, dass der Song noch keine Strophen hat. Und ich überlegte  lang ob ich jetzt auch die Strophen auf englisch versuchen sollte.  Eine kurze Textrückfrage bei Timo und Lydia hat mir geholfen das Englisch zu richten und abzusichern: das Sprachspiel passt: my home is off als  "Krebs" von Office geht also durch. Auch sonst bin ich ganz zufrieden mit dem Chorus. In Kombi mit der Musik kommt das gewünschte Augenzwinkern gut durch und macht Laune!

Aber jetzt? Ich entscheide mich dann doch für deutsche Strophen. Es wird eine hybrid-Lösung, irgendwie finde ich das passend.  Und dann purzeln die Strophen, die ich allerdings mehrfach umstelle und zur Sicherheit meinen Kindern vorlese um ihre Reaktion zu testen. Passiert, und dann ist die erste Home Office Woche da. Nichts aufgenommen, aber das Grundmaterial ist fast fertig,-

Mittwoch, 13.Januar- Nach drei Tage HomeOffice sind vor allem meine Befürchtungen  eingetreten, ich bin völlig platt und kämpfe um meinen Rhythmus neben online Klausurrückgabe, Notenbesprechungen, Videokonferenzen (die teilweise scheitern wegen der Server-Abbruchquote) , Arbeitsaufträgen, Mailanweisungen der Schulleitung, Präsenzstunden wg. Notbetreuung und natürlich der häuslichen Situation: wir sind zu viert im HomeOffice....

Und mein Song? Der scheint mir nun aktueller denn je : ich beginne die Backing vocals heute einzusingen und korrigiere noch am Text der Strophen: jetzt fließt Alltagsgefühl mit ein....

Freitag, 15.Januar- Heute muss der Song fertig werden: ich ziehe mich in mein Arbeitszimmer zurück und singe die Lead-Vocals ein. Das Band- Arrangement ist noch um eine BluesHarp und eine Posaune gewachsen, BiaB machts möglich: tolle Musiker RealTracks und ein sensationelles Feature des Programms! Am Abend steht das Mastering an, da höre ich im Fernsehen unseren Bundespräsidenten zum HomeOffice sprechen :-) Hahahaaaa: wie genial ist denn das? Das Wort der Stunde und meine Hookline greift das auch noch auf: ich zögere nicht und verbaue die zentrale Aussage Steinmeiers in meinem Track.  Jetzt noch 2, 3 Effekte und das "Baby" kann auf die Welt!! (...) Aktueller geht nicht.

Samstag, 16.Januar - Der Song ist fix und fertig , ein youtube-Video wird ihn heute  öffentlich machen, auch das war noch Nachtschicht. Ich schlafe aus und   staune, wie innerhalb einer Woche quasi nebenher so ein Song entstehen und fertig werden kann: ist mir selten so gelungen. Jetzt bin ich gespannt wie er aufgenommen wird.....

 


Am 18.Februar hat es mein Song nun ins Radio geschafft!  Die Klickzahlen bei yt waren über die 1500-Grenze  gegangen und so ist auch Radio Antenne Mainz darauf aufmerksam geworden...

Ich freue mich über das Feature und habe es hier bereits verlinkt zum Reinhören.

 

Die zahlreichen Rückmeldungen die mich in den letzten Wochen auf verschiedenen Kanälen erreicht haben sind ebenfalls erfreulich: allenthalben Amüsement, Gratulation und sogar Dankbarkeit für eine Aufheiterung.  In der Schule summen die Schüler der 5+6 in der Notbetreuung gern mit und in Videokonferenzen war es auch schon ein Spaß. Eltern, Kollegen, auch ganz Fremde grüßen und teilen mir mit, wie sie den ironischen Ton genießen.  Herrlich: so hat der Song Gutes bewirkt und das freut mich sehr .   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0