Radrunde Allgäu- ETAPPE 7/Finale

Unterjoch bis Füssen- via Ö

Etappe 7 -Zurück nach Füssen durch die Alpen
Etappe 7 -Zurück nach Füssen durch die Alpen
Runde komplett!!
Runde komplett!!

17.25 Uhr treffe ich am Auto ein, das brav auf dem P1 in Füssen seit Montag auf mich gewartet hat. Jetzt heiß wie ein Ofen, am Montag kalt und nass...

Wahnsinn: es ist geschafft. Ich setze mich in den Kofferaum und realisiere den Moment, dann Dokunentation....Foto, Video, ....

Danach absatteln, Taschen ins Auto, Fahrrad einpacken und 30 Minuten danach checke i h im Hotel "Zum Hechten" ein  Jetzt: Duschen, sacken lassen und den Tag und die Woche bei einem guten Essen ausklingen lassen. Wer mir bei komoot folgt hat ja jeden Tag die Tourwerte sehen können, ich sortiere die Zahlen in Ruhe daheim . ..es lohnt sich also nochmal hier vorbei zu schauen: es folgt die Statistik und die Nachbetrachtung. Danke schonmal für das Interesse. Lasst gern einen Kommentar da...

Ein letzter Stopp am Hopfensee
Ein letzter Stopp am Hopfensee

16.25h - Das Ziel vor Augen strecke ich mich nochmal genüsslich am Hopfensee ins Gras und lasse mir einen Frozen Joghurt schmecken. Jetzt sindxes noch etwa 6 km bis zum Parkplatz P1 in Füssen . Zu schön hier, ich bleib noch.....der ganze See ein Bilderbuch ,  im Rücken natürlich extremst Touristisch: aber das Alpenpanorama und die Badewiesen machen es "weit" genug...

Auf der Burg Eisenberg
Auf der Burg Eisenberg

Ich habs dann doch getan: an der Weggabelung nichtveinfach geradeaus, sondern links ab auf fen berüchtigten Burgberg. Ein sehr steiler Anstieg, zunächst Asphalt bis zuf Alpe, danach der Wanderpfad bis hoch in die Ruine, wo ich über eine Stunde einfach sitze, schlendere und den sensationellen Ort mit seiner atemberaubenden  Aussicht genieße. Die Qualen des Aufstiegs haben sich gelohnt. Zunächst ist es ja mal auch historisch sehr interessant hier: bereits in Sonthofen war ich ja schon in einem der Zentren des deutschen Bsuernkriegs, hier bin ich nun auf einer der Burgen, die sie erstürmt haben. Auch sonst -lese ich - hat diese Burg spannende Zeiten erlebt. Auch ihre Schwesterburg einen Steinwurf von hier steht sehr beeindruckend auf dem unteren Gipfel. 

Von hier kann ich die beiden letzten Statilnen meiner Radrunde sehen: den Hopfensee und Füssen. Dahinter sind auch Hohenschwangau und Neuschwanstein zu erkennen, die auf meiner Route aber keine Rolle spielen.

Pfronten - ein Konglomerat aus 13 Gemeinden, die sehr für ihre Allgäu-Traditionspflege bekannt sind. Die Radrunde dreht hier einen großen Bogen und verbindet dsdurch eine kleine Dorfroute, die entspannend ist. Besonders stimmungsvoll ein Mühlenmuseum und eine erstaunlich prächtige Dorfkapelle.In den Blick kommt hier auch schon der Burgberg der Eisenburg....soll ich den mit seinen  1100m noch erklimmen ? Ich hab noch 2 Dörfer Zeit für die Entscheidung.....

Höchster Punkt 1200 m
Höchster Punkt 1200 m

Vom Haldensee aus nehme ich einen sehr verträumten kurvigen Wiesenweg nach Grän und von dort weiter hoch zum Pass (Neu-Gräb). Dabei erreiche ich die 1200 m, den höchsten Punkt der Allgau Radrunde und muss nun Abschied vom Alpental nehmen  Der Abschied wird allein dadurch versüßt, dass ich im Anschluss 270 Höhenmeter in die Tiefe "segele" auf dem Weg nach Pfronten. Ein weiteres Highlight....zunächst mit heruntergezogenem Visir auf der Straße, später dann auf einem Radweg parallel zum Bergbach und durch den Wald über kleine Brücken bis hinab zu den nächsten Siedlungen. SAUGEIL ! ;-) Ich habe es - wie vieles andere auch- mit meiner Bord-Actioncam gefilmt: Erinnerungen....

Bei der Abfahrt lagen plötzlich Küche auf der  Straße und machten Rast, danach gings wieder zurück nach Deutschland. Einfach nett das alles!!

Nach dieser Abfahrt fahre ich im Dirf namens "Dorf" an den kreisrunden Dorfsee und schaue mir den verbleibenden Streckenverlauf an. Mittags wirds nun dich schon an die 29 °C, Schatten....


Im Tannheimer Tal
Im Tannheimer Tal

11.45 Uhr- Man möchte ständig anhalten und schauen: so erhaben sind die felsigen Berge, so schön ist das kräftige Grün der Wiesen, so klar das Wasser in den Bächen....und genau hindurch führt der Radweg: ich schlendere mehr als zu fahren, nehme mur Zeit und in Tannheim angekommen raste ich bei "Felixe Minas Haus"- traditionelles uraltes Bauernhaus. Hier auf dem östereichischem Trail der Allgäu-Radrunde wechseln die bekannten Wegzeichen mit improvisierten ab (bei Schattwald auf den Boden gemalt) . Da es aber ja nur eine Richtung gibt muss man nue lang überlegen. Bei Zöblen fahre ich an einem Fahrradschlauch-Automaten vorbei, der auf den ersten Blick wie ein Kondom-Automat wirkt. Daneben das Radrunde Emblem....

Ich orientiere mich an den markanten Gipeln: zuerst der Sorgschrofen, danach der Einstein und Richtung Haldensee dann der Aggenstein migcseinem Doppelbuckel. Ich unterquere nach Tannheim die Bergbahnen und beobachte wie im Sommer die Skipisten und Lifttrassen aussehen.

Alles rollt hier prächtig, fast bergab komne ich an den Haldensee, ein idyllidcher Bergsee sm Aggenstein. Schuhe aus und über das Kiesbett ins Wasser: ich genieße es als Radfahrer an den Automassem vorbei bis ans Wasser zu rollen. Bis die von den Parkplätzen zu Fuß hier angekommen sind bin ich fast schon wieder auf dem Sprung.

Hier lasse ich es mir aber noch etwas gut gehen....   


Alpen
Alpen

9.00 Uhr- Ich habe hervorragend geschlafen. Dank meines Gastgebers habe ich gestern noch eine Reservierung in der "Zinkenstube" bekommen, nach dem Tag auf dem Sattel ohne Mittagessen hab  ich mir ein Cordon Bleu und als Dessert Apfelküchle gegönnt, danach kleiner Spaziergang mit Alpenblick: herrlich. Unterjoch liegt auf 1035m und von hier aus starte ich nun ins Tannheimer Tal, wieder rüber nach Österreich.( Den Grenzverlauf bei Jungholz hab ich nicht ganz verstanden).

Ich hab mich schon fast daran gewöhnt, dass mir die Sonne lacht und ich bei 17°C starte. Geniales Radelwetter. Schnell eincremen (hab deutlich Radlerbräune: halbes Bein....)und dann Fährte aufnehmen....

Letzte Etappe
Letzte Etappe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0